Lupe für die Suche

Inhalt

7. Dezember 2021 Aktuelle Coronasituation - Maskentragpflicht ab 1.12.2021

Corona Situation - Maskentragen für SuS ab 1.12.2021

Mit Interesse verfolgten wir die neuen Ansagen des Bundesrates zur verschärften Situation im Kontext der Mutation Omikron. Die Corona- Fallzahlen sind in den letzten Wochen auch an den Schulen stark angestiegen. Der Regierungsrat des Kantons Zürich hat deshalb beschlossen, ab Mittwoch,1. Dezember 2021, für alle Schülerinnen und Schüler ab der 4. Primarklasse die Maskentragepflicht in Innenräumen einzuführen. Die Maskentragepflicht gilt auch für den Sportunterricht, für die Tagesstrukturen und für freiwillige schulische Aktivitäten

Die Maskentragepflicht gilt auch für Geimpfte und Genesene. Eine Befreiung von der Maskentragepflicht ist  - ausser aus medizinischen Gründen - nicht möglich. Hat ihr Kind eine ärztliche Maskentragedispens, nehmen Sie bitte Kontakt mit unserer Schulleitung auf. 

Die Masken werden wie bisher auch von der Schule zur Verfügung gestellt. 

Diese Massnahme ist aus Sicht der verantwortlichen Behörden erforderlich und trägt dazu bei, die Ansteckungen möglichst tief zu halten und alle in der Schule möglichst gut zu schützen. Dies ist insbesondere auch im Hinblick auf die kommenden Festtage wichtig. Die Schulführung dankt allen Eltern für deren Mitarbeit und Unterstützung. 

Die Coronalage in der PS Seuzach kann momentan noch als stabil bezeichnet werden. Trotz steigender Fallzahlen haben wir mit Stand heute 6 positive Coronafälle unter den Schülerinnen und Schüler und einige Kinder in Familienquarantäne aufgrund eines Coronafalles im engen Familienumfeld. An alle Eltern der betroffenen Klassen ergingen Informationsmails. Aktuell befindet sich zudem seit Montagabend 6.12.2021 eine Klasse im Schulhaus Rietacker in der Klassenquarantäne.

Vom Contact Tracing aus (Gesundheits- und Bildungsbehörden des Kantons) gelten für Schulen, die NICHT repetitiv testen, nach wie vor folgende Regeln, die wir strikte einhalten: 

 - 1 oder 2 Kinder positiv: die betroffenen Kinder gehen in Isolation. Alle Kinder und Erwachsenen tragen 7 Tage eine Maske, auch Geimpfte und Genesene. Kindergartenkinder müssen keine Maske tragen.

 - 3 und mehr Kinder innerhalb von 10 Tagen positiv: Klassenquarantäne. (Geimpfte und Genesene werden befreit)

 - 1 Lehr- oder Betreuungsperson positiv, kein Schutz (Maske/Abstand) eingehalten: die betroffene Person geht in Isolation. Klassenquarantäne (Geimpfte und Genesene werden befreit).

Wir sind uns bewusst, dass es rund um das Maskentragen der Kinder immer beide Meinungen gibt. Dies zeigen uns auch Reaktionen in beide Richtungen, die uns erreichen. Wir sind stets bemüht mit den angeordneten Massnahmen die Bemühungen der Landes- und Kantonsregierung zur Pandemiebekämpfung zu unterstützen. 

Selbstverständlich gilt für die Erwachsenen in diesem Kontext auch weiterhin die seit dem 4. Oktober 2021 im Bereich der Volksschule in Innenräumen vom Regierungsrat des Kantons ZH angeordnete Maskenpflicht für sämtliche Lehr- und Betreuungspersonen sowie für das Schulpersonal. Diese Vorgabe gilt an allen öffentlichen Schulen der obligatorischen Volksschule, Sonderschulen sowie Schulen, an denen die obligatorische Schulpflicht erfüllt werden kann.

Landesweit steigen die Fallzahlen an, insbesondere in den ungeimpften Bevölkerungsgruppen und somit auch bei den Kindern und Jugendlichen im Schulalter. Zudem halten wir uns in der aktuellen kalten Jahreszeit vermehrt in Innenräumen auf, was zu einem höheren Ansteckungsrisiko beiträgt. Damit der Schulbetrieb weiterhin aufrecht erhalten werden kann, müssen die Schulen die Schutzkonzepte und Massnahmen strikte einhalten um Ansteckungen und Quarantänefälle möglichst zu vermeiden. Ja nicht vergessen werden dürfen dabei die bekannten Hygienemassnahmen wie regelmässiges Händewaschen oder auch das Abstandhalten.

Insbesondere jetzt in der kalten Jahreszeit achten wir auf das regelmässige Lüften der Unterrichtszimmer als eine wichtige Massnahme zur Vermeidung von Ansteckungen mit Covid-19 oder anderen Viren. Das Bundesamt für Gesundheit empfiehlt, in jeder Pause und mindestens einmal pro Lektion kurz und intensiv zu Lüften (Stosslüften). Die mittlerweile praktisch in allen Schulzimmer installierten CO2 Messgeräte unterstützen uns dabei als wertvolle Orientierungshilfe. 

Im Hinblick auf die laufende Winter- und Grippesaison können wir den Eltern zudem ein auf die aktuelle Situation angepasstes Elternmerkblatt für das Vorgehen bei Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern zur Verfügung stellen. Das Ablaufschema, wie beim Auftreten von Erkältungssymptomen vorzugehen ist, wurde in Kooperation mit dem BAG und auf Basis des aktuellen Kenntnistandes zur Virusausbreitung bei Kindern entwickelt. Bitte beachten Sie, dass für Kinder im Kindergarten und Kinder über 6 Jahren verschiedene Abläufe gelten. Die Ablaufschemen stehen auf Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch zu Verfügung.  

Link zu den Merkblättern: https://www.zh.ch/de/gesundheit/coronavirus/informationen-rund-um-schulen-kitas-heime/coronavirus-volksschule.html#391764808

Erkältungssymptome können teilweise nur schlecht oder gar nicht von Symptomen einer Coronainfektion unterschieden werden. Das Testen bietet in der Erkältungssituation deshalb die zusätzliche Sicherheit, eine Coronainfektion ausschliessen zu können.

Wir werden die weitere Corona Situation aufmerksam verfolgen  - wir haben aktuell sehr wenige Fälle von Kindern in Familienquarantäne aufgrund von positiven Befunden im familiären Umfeld. 

Elternhotline: 

Das Volksschulamt hat zur Entlastung der Schulen neu eine Elternhotline für Fragen zu Corona eingerichtet. Erste Ansprechstelle für Eltern ist aber nach wie vor die Schule. Fragen im Rahmen der schulischen Schutzkonzepte werden weiterhin von den Ansprechpersonen in den Schulen beantwortet. 

Für übergeordnete Fragen zu Corona oder wenn Sie als Eltern Informationen einer übergeordneten Stelle / der kantonalen Verwaltung fordern, können wir neu auf die Elternhotline verweisen. Die Elternhotline ist von Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr und von 13.30 bis 17 Uhr besetzt und hat die Nummer: 043 259 56 25.

Vom Contact Tracing aus (Gesundheits- und Bildungsbehörden des Kantons) gelten nach wie vor folgende Regeln: 

Für Kindergarten und Primarschule, die NICHT repetitiv testen, gilt nach wie vor:

 - 1 oder 2 Kinder positiv: die betroffenen Kinder gehen in Isolation. Alle Kinder und Erwachsenen tragen 7 Tage eine Maske, auch Geimpfte und Genesene. Kindergartenkinder müssen keine Maske tragen.

 - 3 und mehr Kinder innerhalb von 10 Tagen positiv: Klassenquarantäne. (Geimpfte und Genesene werden befreit)

 - 1 Lehr- oder Betreuungsperson positiv, kein Schutz (Maske/Abstand) eingehalten: die betroffene Person geht in Isolation. Klassenquarantäne (Geimpfte und Genesene werden befreit).

Wie können Sie als Erziehungsberechtigte aktiv mithelfen, dass wir eine möglichst coronafreie Schule haben:

Erkältungskrankheiten bei Kindern und Erwachsenen kommen immer wieder vor. Gerade in Zeiten des Coronavirus ist die Unterscheidung zwischen Erkältung und Virus nicht immer einfach.

Wie können wir als Eltern unterstützen?
Wir wollen auf der sicheren Seite sein und mögliche Infektionsketten möglichst rasch unterbrechen. Da hilft das Testen eintscheidend mit. 

Es gelten die folgenden Grundsätze: 

  1. Beobachten Sie Ihr Kind sehr gut auf seinen aktuellen Gesundheitszustand.
     
  2. Testen Sie Ihr Kind mit einem Soforttest, falls Sie ein Testkit zuhause haben oder einfach erhalten können. Im Zweifelsfall gehen Sie in ein Testzentrum und machen einen PCR Test.
     
  3. Bewahren Sie generell Ruhe und handeln Sie mit Bedacht, aber lieber auf der sicheren Seite.
     

Kinder und Jugendliche mit Husten und Schnupfen und besonders mit Fieber (Richtgrösse: ab 38,3°C) müssen zuhause bleiben und dürfen erst wieder in die Schule, wenn sie 24 Stunden ohne Beschwerden sind. Ein einfacher Schnupfen ist jedoch noch nicht als akuter Atemwegsinfekt zu werten. Entscheidend ist, ob sich die Anzeichen bzw. die Symptome der Krankheit in den vorangegangenen Tagen verstärkt haben. 

Dieser „Massstab“ hilft Ihnen bei der Beurteilung: 

  • Ihr Kind hat leichte Erkältungssymptome (Schnupfen und/oder Halsweh und/oder leichter Husten) und einen guten Allgemeinzustand: Ihr Kind darf die Schule oder Betreuungseinrichtung weiterhin besuchen. 
  • Ihr Kind hat Fieber und einen guten Allgemeinzustand: Ihr Kind muss zu Hause bleiben. Es darf die Schule oder Betreuungseinrichtung erst wieder besuchen, nachdem es 24 Stunden kein Fieber mehr hatte. Nehmen Sie Kontakt mit der Kinderärztin/dem Kinderarzt auf, falls das Fieber Ihres Kindes drei Tage oder länger anhält. 
  • Falls bei Ihrem Kind weitere Symptome (Magen-Darm-Beschwerden, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Verlust von Geruchs- und/oder Geschmacksinn) auftreten, dann besprechen Sie das weitere Vorgehen mit der Kinderärztin/dem Kinderarzt. 
  • Ihr Kind hat starken Husten und einen guten Allgemeinzustand: Ihr Kind muss zu Hause bleiben. Es darf die Schule oder Betreuungseinrichtung erst wieder besuchen, wenn sich der Husten innerhalb von drei Tagen deutlich gebessert hat. Nehmen Sie Kontakt mit der Kinderärztin/dem Kinderarzt auf, falls der starke Husten Ihres Kindes länger als drei Tage anhält. 
  • Falls bei Ihrem Kind weitere Symptome (Magen-Darm-Beschwerden, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Verlust von Geruchs- und/oder Geschmacksinn) auftreten, dann besprechen Sie das weitere Vorgehen mit der Kinderärztin/dem Kinderarzt. 
  • Ihr Kind hat Fieber oder starken Husten und/oder einen schlechten Allgemeinzustand: Nehmen Sie direkt Kontakt mit der Kinderärztin/dem Kinderarzt auf, um das Vorgehen zu besprechen. 

Es gilt: Im Zweifelsfall in der aktuellen Situation lieber einmal zu viel das Kind zu Hause behalten, als zu wenig.

> Hier geht es zum Schutzkonzept der Primarschule Seuzach

Die Schulleitung der PS Seuzach

>> Weiterführende Informationen